• VDKA-Befragung: 8 von 10 deutschen Auslandskindergärten orientieren sich an deutschen Bildungsstandards

• Erzieher-Kind-Schlüssel oftmals besser als in Deutschland

• In jeder dritten untersuchten Kita arbeitet mindestens ein männlicher Erzieher

 

Für deutschsprachige Eltern im Ausland ist eine deutschsprachige Kindertagesstätte für ihre Kinder keine Selbstverständlichkeit. Der Schritt ins Ausland ist für sie oft auch mit der Recherche nach einem geeigneten Kindergarten verbunden. Um interessierten Familien einen Überblick zu verschaffen, hat das Verzeichnis Deutscher Kindergärten im Ausland (VDKA) erstmals eine länderübergreifende Online-Umfrage durchgeführt. An der Befragung, die in den letzten Monaten ausgewertet wurde, haben 49 von 110 deutschen Kindergärten im europäischen Ausland teilgenommen.

Der Durchschnittskindergarten

Wie die Studie in Bezug auf Größe und Betreuungsschlüssel zeigt, besuchen durchschnittlich 60 Kinder eine deutsche Kita im europäischen Ausland. Sie werden im Schnitt von sieben Erzieher(inne)n und zwei Praktikant(inn)en betreut. Der Erzieher-Kinder-Schlüssel ist in den untersuchten Einrichtungen mit 8,5 deutlich besser als der Schlüssel in der Bundesrepublik (10)* bzw. der OECD-Schnitt (12). Familien mit Kleinkindern haben in gut jeder zweiten deutschen Auslandskita die Chance auf eine Aufnahme: 55 Prozent der Kindergärten nehmen Kinder unter zwei Jahren auf, 33 Prozent verfügen über eine gesonderte Gruppe für diese Altersstufe.

 

Standards, Kosten und Kooperation

„Wer seine Kinder nach dem deutschen Kindergarten auch auf eine deutschsprachige Schule schicken möchte, muss sich im Ausland darüber in der Regel keine Sorgen machen“, erklärt Stephan Vierkant vom VDKA. Immerhin 82 Prozent der Kindergärten, die an der Umfrage teilgenommen haben, kooperieren mit einer deutschen Schule vor Ort oder sind darin integriert. Genauso viele Kitas orientieren sich an deutschen Bildungsstandards. Der Kindergartenbesuch kostet Eltern durchschnittlich rund 4.684 Euro pro Kind und Jahr.

 

Deutsche Sprache

„‘Deutscher Kindergarten‘ ist für die befragten Kitas nicht nur ein Label – der Anteil der deutschen Muttersprachler unter den Erziehern überwiegt deutlich“, erklärt Vierkant. In 78 Prozent der untersuchten Kindergärten haben mehr als die Hälfte der Erzieher Deutsch als Muttersprache. Trotzdem sind Deutschkenntnisse zum ersten Kindergartentag häufig nicht unbedingt erforderlich. Für 59 Prozent der deutschen Kitas im europäischen Ausland ist die Muttersprache bei der Aufnahme eines Kindes irrelevant. Bei 23 Prozent muss das Kind entweder Deutsch oder die Landessprache beherrschen. Lediglich 18 Prozent der Einrichtungen setzen die Beherrschung von Deutsch voraus.

 

Weitere wichtige Aspekte

Doch nicht nur Sprache ist ein wichtiger Aspekt bei Suche nach der passenden Kita. Dem Wunsch der Eltern nach einer männlichen Bezugsperson für das eigene Kind außerhalb des Familien- und Bekanntenkreises wird in mehr als jeder dritten Kita entsprochen. So arbeitet in 37 Prozent aller befragten Einrichtungen mindestens ein fest angestellter männlicher Erzieher. Das Thema Religion ist in den befragten Kindergärten kaum Thema: In neun von zehn Fällen spielt Religion im Pädagogischen Konzept keine Rolle. Dafür ist Integration ein umso wichtigeres Thema: Rund die Hälfte aller befragten Kitas bietet Inklusions-/ Integrationsplätze an.

 

Zur Studie

Zum Jahreswechsel 2012/13 wurden im Zuge der Studie 110 deutsche Kindergärten im europäischen Ausland zur Teilnahme an einer Online-Umfrage aufgerufen. Dank der 49 Einrichtungen, die dem Aufruf gefolgt sind, konnte nun erstmals ein Auslandskindergartenspiegel erstellt werden.

 

* Statistisches Bundesamt (Destatis), Pressemitteilung Nr. 314 vom 12.09.2012

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2012/09/PD12_314_217.html

 

Über das Verzeichnis Deutscher Kindergärten im Ausland

Das Verzeichnis Deutscher Kindergärten im Ausland (VDKA) hilft Eltern bei der Kindergartensuche rund um den Globus. Das unabhängige Online-Portal stellt Beschreibungen sowie Kontaktdaten deutscher Kitas im Ausland kostenlos zur Verfügung. Jährlich werden rund 50.000 Besucher dank des VDKA als einziges Informationsportal seiner Art fündig.

Auch Erzieher und die Kitas finden über deutscherkindergarten.org zueinander. Mit Newslettern und Umfragen pflegt das Verzeichnis einen kontinuierlichen Dialog mit Eltern, Erziehern und Kindergärten. Das ursprünglich auf Europa ausgerichtete non-profit-Projekt wird nach und nach um die verbleibenden Kontinente und neu gegründete Einrichtungen erweitert. Die Idee zum Projekt kam dem Gründer Stephan Vierkant auf der Suche nach einem deutschsprachigen Kindergarten in Rom. Da seine Tochter mittlerweile in Berlin einen zweisprachigen Kindergarten besucht, wird das Projekt aufgrund der regen Nachfrage von dort aus fortgeführt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.